Schere, Feile oder Zwicker – die beste Wahl zum Kürzen gesunder Nägel

Schere, Feile oder Zwicker – die beste Wahl zum Kürzen gesunder Nägel

Fingernägel wachsen etwa 0,5 bis 1,2 mm pro Woche und werden etwa alle 2 Wochen geschnitten – das heißt, wir kürzen unsere Nägel 26 Mal im Jahr. Ob Nagelschere, Nagelzwicker oder Nagelfeile: die Wahl des richtigen Tools ist wichtig für ein schönes Ergebnis.

Die Nagelschere

Die Vorteile der Nagelschere liegen in der leichten Anwendung und Präzision. Mit ihr kann man Hand- sowie Fußnägel gut und schnell kürzen. Allerdings ist bei der Nagelschere die richtige Nachpflege wichtig: durch das Schneiden mit harter Metallklinge kommt es im weicheren Material der Nagelplatte – dem Horn – zu kleinsten Rissen und Schäden, die sich in Folge vertiefen und den Nagel weiter einreißen lassen. Das kann zu Entzündungen des Nagelbettes und Schmerzen führen. Deshalb beim Schneiden den Nagel 2 mm länger überstehen lassen und mit der Nagelfeile nachfeilen, um so Risse zu vermeiden.

Wichtig: Der Nagel sollte nach dem Kürzen mit Schere und Feile noch immer mindestens 1 mm über das Nagelbett stehen, da er den natürlichen Schutz des Nagelbettes darstellt.

Der Nagelzwicker 

Vor allem für dickere Nägel und Fußnägel ist der Nagelzwicker die bessere Wahl. Die scharfen, robusten Klingen schneiden mithilfe der Hebelwirkung mühelos durch dickere Nägel und hinterlassen glatte Kanten. Für dünne Nägel ist der Nagelzwicker aufgrund seiner Härte allerdings nicht zu empfehlen. Trotz der gewölbten Form fehlt beim Nagelzwicker aber auch die Präzision, um alle Ecken gut beseitigen zu können. Auch hier empfiehlt sich ein Nacharbeiten mit der Nagelfeile.

Wichtig: Vor dem Kauf den Nagelzwicker in die Hand nehmen, er sollte gut und griffig in der Hand liegen – bei kleinen und glatten Nagelzwickern, die nicht gut in der Hand liegen wird jedes Nagelschneiden zur Geduldsprobe. Auch sollte darauf geschaut werden, dass der Nagelzwicker rost- beziehungsweise bei Allergikern sogar nickelfrei ist.

Die Nagelfeile

Zur professionellen Maniküre und in Nagelstudios wird ausschließlich die Nagelfeile verwendet. Diese kürzt die Nägel am schonendsten und genauesten, die Nägel splittern und reißen nicht. Nagelfeilen gibt es in verschiedenen Stärken für unterschiedliche Nageltypen. Teilweise integriert sind auch Polierfeilen, welche nicht zum Kürzen, sondern Polieren der Nageloberfläche gedacht sind.

Nachteil des Feilens: Leider nimmt diese Art des Kürzens sehr viel Zeit in Anspruch, da das Nagelmaterial Schicht für Schicht abgetragen wird.

Alle 3 Möglichkeiten sind gute und verlässliche Methoden zur Maniküre mit gewissen Vor- und Nachteilen. Wofür man sich schlussendlich entscheidet liegt bei den eigenen Präferenzen: wichtig ist jedoch auch die richtige Pflege nach dem Schneiden, zum Beispiel mit der DIKLA Stärkenden Nagelpflege.

Weitere Artikel